* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     News
     Arancadia Band 1: Dunkle Schatten
     Hintergrund Infos zu Arancadia

* mehr
     Interne Shoutbox
     Nemas Shoutbox (Red Animes X)
     Grüße

* Freunde
   
    super.kate

    - mehr Freunde

* Links
     Der Blog von meiner Katze...^^

* Letztes Feedback






Kapitel 2: Karas (Part 2)

Karas war schon seit seiner frühsten Kindheit beim Militär und wurde wegen seiner Herkunft intensiv in allen arten von Waffen ausgebildet, denn er ist ein Daimonide, ein Halbdämon. Er stieg rangmäßig in der Armee sehr schnell auf und wurde vor einem Jahr mit gerade mal achtzehn Jahren zum Hauptmann der Wachen ernannt. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten konnte Karas sich behaupten und den nötigen Respekt erlangen, dass ihm seine Männer vertrauten. Er selbst war ein groß gewachsener junger Mann mit langem glattem pechschwarzem Haar, er trug eine schwere silberne Rüstung mit Filigran ausgearbeiteten Symbolen. Darüber trug er einen Schwarzen Lederumhang und an der linken Hüfte ein Langschwert. Er verließ grade das Schloss und ging zum Trainingsplatz wo seine Männer trainierten, als eine dunkelhäutige Schönheit angelaufen kam und „KARI!“, rief. Oh Nein! Bitte nicht jetzt! Dachte Karas nur. Die Männer lachten leise und kicherten.

„Ruhe! Trainiert weiter!“ brüllte er und sie erschraken und machten weiter mit ihrem Training. „Evailion…“ sagte Karas ruhig und die Person hielt vor Karas an und man erkannte das sie eine äußerst Attraktive und gut gebaute Dunkelelfin war. Sie ging von der Größe her Karas nur bis zur Brust und hatte Langes silbernes Haar sie trug einen Lederwams der Pechschwarz war.

„Ohhh grüßt man so seine Verlobte die man fast einen Monat nicht gesehen hat?“ sagte Evailion etwas mürrisch und um armte Karas dann.

„Hab dich vermisst!“ sagte sie

„Ich dich auch..“ sagte Karas der sie auch um armte. „Ich hab gerade Training sehen wir uns später?“ fragte Karas bisschen verlegen

„Ja sicher! Ich muss ja auch noch Kaiser Yukon bericht erstatten wir sehen uns dann“  

„Sicher…“ erwiderte Karas mit einem kleinen lächeln und sie ließ ihn los und rannte ins Schloss.

„Hey Hauptmann ihr könnt euch wirklich glücklich schätzen!“ sagte einer seiner Männer

„Ja vermutlich“ antwortete Karas der ihr noch hinterher sah. „Also gut Training! 5 gegen mich!“ sagte er motivierend und die Männer entgegneten mit einem leicht ängstlichen rauen. Karas trat in die Mitte und die 5 Auserwählten bildeten einen Kreis um ihn.

„Los!“ rief Karas und die Männer griffen alle gleich zeitig an. Doch nur wenige Augenblicke Später keiner konnte sehen wie aber die Männer lagen reihen weise auf dem Boden und ihre Schwerter waren zerbrochen. „Erstaunlich!“ sagte eine Stimme und trat aus dem Schatten.

„Gairu…“ sagte Karas ruhig mit ernstem Blick. Vor ihm erschien ein förmlicher Riese welcher 3 Meter groß war, eine pechschwarze Rüstung trug welche mit goldenen Runen verziert ist, Selbst Karas welcher von großer Statur war kam sich klein vor als er vor ihm stand und seine Stimme klag bedrohlich tief.

„Befehl von Kaiser Yukon… der alte Mann den Baraquie getroffen hat soll sterben! Übermorgen beginnt die jagt!“ „…Verstanden…“ antwortetet Karas und Gairu verschwand so leise wie er gekommen war… im Schatten.  „Hey Karas das war Gairu? DER Gairu?“ fragte einer seiner Männer

„Ja..“ antwortete Karas kurz. Er drehte sich um und ging zu seinen Männern und sprach mit Kräftiger Stimme: „Los wir machen weiter!“ Evailion Schritt mit schnellem Schritt und ernstem Blick durch die langen Gänge zum Thronsaal. Als sie an der Tür ankam standen zwei Wachen vor ihr und versperrten mit gekreuzten Lanzen ihr den Weg:

„Halt! Nur mit Erlaubnis wird euch der Zugang gewährt“ Evailions Augenlieder Zuckten nur kurz und sie sagte: „der Kaiser erwartet mich, Ich bin Evailion, die Nummer zwei“ und die wachen zogen bei dem Namen die Lanzen weg und sagten:

„bitte vergebt uns wir machen nur unsere Arbeit“

„Ich weis“ erwiderte sie düster und trat durch die Türe. Als sie den Raum betrat stand der Kaiser an einem Fenster und schaute heraus.

„Evailion… du bist schon zurück?“ fragte er mit ruhiger Stimme. Sie ließ sich auf ein knie herab und senkte den Kopf und antwortete mit ruhiger und klarer Stimme:

„Ja Eure Hoheit, ich hab diese Person verfolgt, aber ist er mir entkommen“

„Ach wirklich?“ Das Lächeln des Kaisers wird finster „das ist interessant“

„Ich bitte um Vergebung Eure Hoheit ich erwarte jede Art der Strafe“ sagte Evailion

„hmm… ach was, ist eigentlich ein wunder das du ihn finden konntest aber um ihn kümmert sich bald jemand anderes du hast soweit gute Arbeit geleistet  Evailion geh und ruh dich aus, du hast ja auch deinen Verlobten schon lange nicht mehr gesehen“ erwiderte der Kaiser lächelnd. „Ihr seid zu gütig mit Verlaub werde ich mich zurück ziehen Eure Hoheit?“ und Evailion erhob sich

„Tut das… Grüßt Karas von mir und sagt ihm wenn er so weiter macht könnte er bald einer meiner Generäle werden, besonders wenn er „die Jagt“ gut meistert“

„Das werde ich ihm mit Vergnügen ausrichten“ erwiderte Evailion und ging wieder durch die Türe raus und der Kaiser sprach geistesabwesend: „Zwei sind wieder da ob „Er“ auch noch lebt?“

 

„Leute, Leute!“ schrie ein Mann der auf Karas und seine Männer zu gerannt kam, „Leute, Leute! Ich suche einen Hauptmann Karas! Wo ist er?“ Als der Mann bei Karas ankam sagte er:

„Ich bin Karas…“

„Ihr seid Karas?“ fragte der Mann erstaunt.

„Ja… was Wollt ihr?“ der Mann erschrak kurz über seine eigne Unhöflichkeit „Vergebt… Ich bin ein Bote und solle ausrichten das es Ärger gibt im Händlerviertel…“

„Und ? Wir sind nicht im Dienst gerade…“ antwortete Karas mit ruhiger Stimme. „Ja schon er sagte mir ja das ihr sowas sagen würdet nur soll ich sagen das da sich irgendwie Räuberpack breit macht und ein ich glaube „Seelist“ oder so bei ihnen ist“ Karas blicke ihm in die Augen und fragte:

„Sagst du die Wahrheit?“

 „Ja ich schwöre so wurde ich zu euch geschickt“ beteuerte der Bote

„Gut! Los Leute wir gehen!“ brüllte Karas und man hörte keinen murren und sah das sich alle beeilten und ihre Sachen zusammen Packten einer seiner Leute Trat vor ihm

„Hauptmann! Welche Rüstung?“

„Hmm… Lederwams eventuell müsst ihr euch flexibel bewegen können“

„Jawohl!“ und der Mann trat weg und rief: „Lederwams!“ nur kurze Zeit später waren alle mit den Vorbereitung fertig und stellten sich alle nebeneinander

„ALLE FERTIG?!“

und alle antworteten „JAWOLL HAUPTMANN!“

„Gut wir rücken aus!“

Oh man was für eine Disziplin… Mann sieht das die Männer ihr Leben für ihn geben würden und sie lieben den Kampf, oh man die Rubingarde, dachte der Bote nur erstaunt. Karas schritt vor ran und sie marschierten alle los. Alle Blicke ruhten auf ihnen als sie durch das Händlerviertel marschierten und man sah in den Augen der Bevölkerung Freude, denn die Rubingarde war mit Karas berühmt geworden, denn sie ist irgendwie zum Sinnbild der Gerechtigkeit geworden in der Kaiserstadt. Nur kurze Zeit Später ist der Trupp angekommen und sie sahen ein erschreckendes Bild. In der Mitte standen nur 5 Mann und rundherum lagen gut und gerne 10-mal so viele Soldaten herum. 

„Was ist hier nur Passiert?“ fragte sich Karas leicht erschrocken. „Los bringt die Verletzten weg!“ befahl Karas mit einer Gewaltigen und gefassten Stimme…

„Oh! Da ist ja noch einer und auch noch einer der mir sicher Spaß bringt!“ lachte der in der Mitte von den fünfen die sich neben einander Stellten. Karas musterte die fünf und Stellte schnell fest dass er sich nur vor dem in der Mitte in acht nehmen musste da er der Anführer schien. Der Anführer war Blond und Augen die einem Angst machen, hatte ein kantiges Gesicht, war riesig und muskulös, er führte ein Schwert welches gut 3 Schritt lang ist. „Du bist ein Seelist?“ fragte Karas und zog die Augen zusammen

„Hmm…“ gestikulierte der Anführer übertrieben Nachdenklich  „Seelist? Hmm… Besiege mich und ich sage es dir!“ lachte er.

„Bah! Warum MUSS jeder der ein Schwert führen kann auch damit diskutieren!“ sagte Karas genervt

„Oh! Langweile ich dich vielleicht? Dann spiele mit meinen Gefährten… LOS!“ und bei dem Befehl rannten die vier auf Karas zu, verschwanden und griffen ihn an aus jeder Richtung. Gerade noch rechtzeitig zog Karas gerade noch rechtzeitig das Schwert und hielt es schützend über sich und Parierte gleich alle vier und erschrak beim Anblick der Angreifer

„Was ist das?!“

„Oh haste noch nie Schatten gesehen?“

 „Schatten?!“

„Ja schatten… sie sind gute Kämpfer und du wirst nicht überleben kleiner…“

11.6.09 17:28
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung